10 Stromspar-Tipps für Ihre Küche

stromspartipps induktionskochfeld induktionsherd in der küche

45 Prozent des gesamten Verbrauchs an Strom privater Haushalte wird von Haushaltsgeräten verursacht.

Dazu gehören trotz der immer besser werdenden Energieeffizienz vor allem Induktionskochfelder und Induktionsherde bzw. Kochfelder und Herde im Allgemeinen.

In diesem Artikel lernen Sie 10 einfache Stromspar-Tipps kennen, die Sie jeden Tag beim Kochen und Backen anwenden können, um Ihren Energiebedarf signifikant zu reduzieren.

Unsere 10 Stromspar-Tipps

  1. Induktionskochfelder sind im Gegensatz zu Gusseisenplatten sehr energieeffizient. Sie können im Vergleich zu einer Gusseisenplatte bis zu 40 Prozent Strom beim Gebrauch eines Induktionskochfeldes einsparen.
  2. Wenn Sie Wasser zum Köcheln bringen möchten, dass sollten Sie dies mithilfe eines Wasserkochers oder eines Induktionsfeldes tun. Kochfelder mit Heizspiralen sind nicht nur langsamer, sondern verbrauchen beim Vorgang auch deutlich mehr Energie.
  3. Wenn Sie z.B. Kartoffeln in Wasser kochen möchten, müssen Sie nicht den gesamten Topf vollständig mit Wasser füllen und erhitzen. Zum Kochen genügt es bereits nur den Topfboden mit Wasser zu bedecken. Die Kartoffeln garen dann aufgrund der entstehenden Hitze und des heißen Wasserdampfs.
  4. Ein zusätzlicher Deckel sorgt beim Kochen dafür, dass Energie nur im geringen Maße aus dem Topf entweichen kann. Am effizientesten aber ist es, einen Dampfkochtopf zu verwenden. Dieser arbeitet bis zu 50% effizienter.
  5. Passen Sie die Größe des verwendeten Topfes der Größe der Kochzone an.
  6. Nutzen Sie die Restwärme des Induktionsherds oder Induktionsfelds, indem Sie diese kurz vor Ende des Garprozesses ausschalten.
  7. Wenn Sie den Backofenbetrieb mit Umluft anstatt mit Ober-/Unterhitze einstellen, können Sie die Backtemperatur für das gleiche Rezept um ca. 20 °C senken. Die Dauer zum Garen der Speisen ändert sich dabei nicht.
  8. Darüber hinaus erlaubt es Ihnen die Umluftfunktion mehrere Ebenen im Backofen gleichzeitig zu belegen und so Strom, Geld und Zeit zu sparen.
  9. Sie sollten versuchen die Tür Ihres Backofens die meiste Zeit geschlossen zu halten. Den Zustand des Essen sollten Sie nach Möglichkeit durch die Backofenscheibe abschätzen. Bei jedem Öffnen entweicht Wärme aus dem Ofen. Der Wärmeverlust muss dann vom Ofen unter Energieaufwand ausgeglichen werden.
  10. Die Backofen-Pyrolyse erspart dem Verbraucher das eigenhändige Reinigung des Backofens, welches oft sehr mühsam ist. Jedoch ist die Selbstreinigung eines Backofens durch Pyrolyse sehr energieintensiv, weil Temperaturen im Ofen zwischen 500 und 600 °C erreicht werden. Nutzen Sie die Backofen-Pyrolyse also nur so oft wie unbedingt notwendig.
    Weitere Details bezüglich Backofen-Pyrolyse finden Sie hier!

Weiterführende Links:

  • Der Unterschied zwischen Herd & Backofen. Vielen Verbrauchern ist nicht bekannt, dass bzw. worin sich ein Herd von einem Backofen unterscheidet. Wenn Sie sich nun eines der beiden Geräte anschaffen möchten, werden Ihnen die nachfolgenden Informationen weiterhelfen...
  • Funktionsweise eines Induktionskochfelds. Die Funktionsweise eines Induktionskochfelds unterscheidet sich stark von der Funktionsweise eines Ceranfelds mit Heizspiralen. Der folgende Artikel gibt diesbezüglich Aufschluss...
  • Wann ist Backofen Vorheizen sinnvoll? In vielen Rezepten wird empfohlen, den Backofen vorzuheizen. Da stellt sich die Frage, ob dies überhaupt sinnvoll ist oder ob es keinen Unterschied macht, wenn man das Gargut direkt in den Ofen legt...
  • Induktionskochfeld und Induktionsherd – Fachgerechte Entsorgung. Induktionskochfelder und Induktionsherde gehören der Kategorie Elektroschrott an. Nicht jeder Verbraucher ist sich darüber im Klaren, wie er diese bei Defekt entsorgen kann. Dieser Artikel gibt eine Antwort!